FUSS e.V. setzt Zeichen.

In den Medien setzt sich der FUSS e.V. z.B. für die Kampagne „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ ein.

Gehen ist gesund und umweltfreundlich. Es macht Städte und Dörfer lebendig und lebenswert. Wo viele Menschen zu Fuß gehen, profitieren alle.. Gehen muss überall sicher, angenehm und attraktiv sein. Dafür setzen wir uns ein.

Seit 1985 vertritt FUSS e. V. die Interessen der Fußgängerinnen und Fußgänger in Deutschland. Bei allen Fragen zum Fußverkehr sind wir Ansprech­partner für Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit. Wir erarbeiten Stellungnahmen und schlagen Änderungen für Gesetze und Richtlinien vor. Weil Gehen als wichtigster Baustein nachhaltiger Mobilität nicht isoliert betrachtet werden kann, arbeiten wir dabei mit Verbänden zusammen, die sich mit Rad-, Bus- und Bahnverkehr befassen.

Auch auf der Straße wirbt der Fachverband für seine Ziele z.B. für die Einrichtung von Querungsanlagen (auf dem Bild in München).

Wir beraten Bürgerinnen und Bürger, Verwaltung und Politik mit Sachverstand und Erfahrung und unterstützen lokale und regionale Initiativen bei konkreten Verkehrsproblemen. Pilotprojekte für fußgängerfreundliche Verkehrslösungen führen wir zusammen mit anderen Organisationen und mit der Verwaltung durch.

Deutschland muss fußgängerfreundlicher werden. Dafür bedarf es der strategischen Förderung des Fußverkehrs auf Orts-, Landes- und Bundesebene.

Hier finden Sie unsere Ziele, Forderungen und Positionen.

 

Unter welchen Bedingungen FUSS e.V. Aktionen und Kampagnen unterstützt

Voraussetzung für eine Unterstützung bzw. Mitarbeit von FUSS e.V. bei Bündnissen, Aktionen und Veröffentlichungen ist, dass das zu unterstützende Anliegen aus der Sicht von FUSS auch dem Fußverkehr nützt (siehe dazu unsere Ziele, Forderungen und Positionen). Fußverkehr muss dabei auch als eigenständige Verkehrsart gesehen und nicht nur subsumiert unter dem Begriff „Umweltverbund“ oder lediglich in einer Aufzählung mit dem Radverkehr aufgeführt werden.

FUSS e.V. unterstützt nur Aktionen und Forderungen, die mittelbar oder unmittelbar mit unserer Satzung vereinbar sind. Auch wenn das Anliegen weder im positiven noch im negativen Sinne nichts mit unserem Vereinszweck zu tun hat, wird FUSS e.V. dieses nicht unterstützen können.

Laut Satzung setzt sich FUSS e.V. dafür ein, dass „das Zu-Fuß-Gehen für die Fußgänger sicherer, gesünder, angenehmer und attraktiver und dass der Umweltverbund in Stadt und Land gestärkt wird.“

Vor einer Zusage von uns muss geklärt sein, welche Pflichten für uns als Verein aus der Unterstützung entstehen. FUSS e.V. erwartet auch bei wesentlichen Änderungen bei dem Projekt (Maßnahmen, Ziele) und bei der Verwendung des FUSS-Logos entsprechende Informationen durch die Organisatoren!

Anfragen für eine Unterstützung auf Bundesebene werden vom Bundes-Vorstand entschieden. Unterstützungsbitten auf regionaler oder lokaler Ebene werden von der entsprechenden Gliederung des FUSS e.V. auf Grundlage der hier genannten Kriterien entschieden. Gibt es keine entsprechenden Gliederungen des FUSS e.V., entscheidet der Bundes-Vorstand.

 

Zu unserem 25. Geburtstag zogen wir im Jahr 2010 ein Zwischenfazit.